Anblicken

Muslimische Männer und Frauen sollen ihre Blicke senken und nicht anschauen, was sie bei Personen, mit denen sie nicht verheiratet sind, verleiten könnte.

Allah (t) sagt im Qur`an (24:30): “Sprich zu den gläubigen Männern, dass sie ihre Blicke zu Boden schlagen und ihre Keuschheit wahren sollen. Das ist reiner für sie. Wahrlich, Allah ist dessen, was sie tun, recht wohl kundig. Und sprich zu den gläubigen Frauen, dass sie ihre Blicke zu Boden schlagen und ihre Keuschheit wahren und ihren Schmuck nicht zur Schau tragen sollen – bis auf das, was davon sichtbar sein darf, und dass sie ihren Schal um ihre Kleidungsausschnitte schlagen und ihren Schmuck vor niemand (anderem) enthüllen sollen als …”

‘Abdullah Ibn ‘Abbas, Allahs Wohlgefallen auf beiden, berichtete:

“Als AI-Fadl hinter dem Gesandten Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, ritt, kam eine Frau vom Stamm Hat’am, und AI-Fadl begann, sie anzuschauen, während sie ebenfalls damit begann, ihn anzuschauen.
Der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, drehte das Gesicht von AI-Fadl in die andere Richtung. Die Frau sagte dann: »O Gesandter Allahs, die Pilgerfahrt, die Allah Seinen Dienern zur Pflicht gemacht hat, wurde verkündet, als mein Vater sehr alt war und sich auf dem Reittier nicht mehr festhalten konnte. Darf ich den Hagg für ihn vornehmen?« Der Prophet antwortete: »Ja!« Und dies geschah während der letzten Abschiedspilgerfahrt.”

Dagegen ist das Zuschauen bei männlichen Sportveranstaltungen und Kampfübungen insofern erlaubt, dass keine Einzelperson fixiert und mit Blicken verfolgt wird.

siehe —-> Abschiedspilgerfahrt, Zuschauen, Anstand.