Gastfreundschaft

Die Gastfreundschaft im Islam ist ein Kriterium des Glaubens.

Durch das Gebot der Gastfreundschaft erscheint dieser schöne Brauch als beispiellos in der Menschengeschichte.

Abu Suraih Al-‘Adawyy berichtete:
“Meine Ohren haben es richtig gehört, und meine Augen haben es wahrgenommen, als der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, folgendes sagte: »Wer an Allah und den Jüngsten Tag glaubt, der soll seinen Nachbarn ehren. Und wer an Allah und den Jüngsten Tag glaubt, der soll seinem Gast Gastfreundschaft in gebührender Weise erweisen.« Die Leute fragten: »Und wie ist die gebührende Weise, o Gesandter Allahs?« Der Prophet sagte: »Sie ist ein Tag und eine Nacht, und die Bewirtung ist drei Tage. Und was darüber hinaus geht, ist eine Sadaqa. Und wer an Allah und den Jüngsten Tag glaubt, der soll Gutes sprechen oder schweigen.«” (Bu)

Hier gilt der Gast als Empfänger eines Almosens, für das der Gastgeber von Allah belohnt wird. Und Abu Suraih Al-Ka’byy berichtete, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte:
“Wer an Allah und den Jüngsten Tag glaubt, der soll seinen Gast in gebührender Weise ehren. Sie ist ein Tag und eine Nacht, und die Bewirtung ist drei Tage. Und was darüber hinausgeht, ist eine Sadaqa. Und ihm (dem Gast) ist es nicht erlaubt, sich bei ihm (dem Gastgeber) so lange aufzuhalten, bis er ihn in Verlegenheit bringt.”

siehe —-> Ausgehen, Besuch, Geiz.