Liebe

Die Priorität in der Liebe nach Qur’an und Sunna gilt Allah und Seinem Gesandten Muhammad (a.s.s.).

Im Quran 3:31 heisst es: “Sprich: »Wenn ihr Allah liebt, so folgt mir. Lieben wird euch Allah und euch eure Sünden vergeben; denn Allah ist Allvergebend, Barmherzig.«” Ferner “Sprich: »Wenn eure Väter und eure Söhne und eure Brüder und eure Frauen und eure Verwandten und das Vermögen, das ihr euch erworben habt, und der Handel, dessen Niedergang ihr fürchtet, und die Wohnstätten, die ihr liebt, euch lieber sind als Allah und Sein Gesandter und das Kämpfen für Seine Sache, dann wartet, bis Allah mit Seiner Entscheidung kommt; und Allah weist den Ungehorsamen nicht den Weg.«” (Quran 9:24).

Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: “Ich schwöre bei Dem, in Dessen Hand mein Leben ist, dass keiner von euch sich als gläubig ansehen darf, bis seine Liebe zu mir stärker ist als seine Liebe zu seinem Vater und zu seinem Sohn.” (Bu)

Die Liebe zu den Menschen soll auf Grund der von Allah (t) geliebten Handlungen und der Hass soll auch auf Grund der von Allah (t) gehassten Handlungen ruhen. Die Liebe zum Vermögen, Kindern und Frauen ruht auf dem Trieb, den Allah im Menschen erschaffen hat. Auf die Liebe zwischen Mann und Frau in der Ehe wird im Quran besonders unter einem höheren Idealbegriff der “Zuneigung und Barmherzigkeit” hingewiesen: “Und unter Seinen Zeichen ist dies, dass Er Gattinnen für euch aus euch selber schuf, auf dass ihr Frieden bei ihnen finden möget; und Er hat Zuneigung und Barmherzigkeit zwischen euch gesetzt. Hierin liegen wahrlich Zeichen für ein Volk, das nachdenkt.” (30:21).

Der Grund hierfür liegt darin, dass “Zuneigung und Barmherzigkeit” dauerhafter sind als die Liebe, deren Wirkung vielleicht nach einiger Zeit nachlässt und sich in eine soziale Bindung umwandeln kann. Andererseits ist die Liebe eine Sache des Herzens, über die der Mensch keine Herrschaft hat. Mit “Zuneigung und Barmherzigkeit” aber kann der Mensch trotz Fehlens der Liebe mit den Mitmenschen umgehen und willkürlich zugeneigt und barmherzig sein.

siehe —-> Ritterliche Liebe.